LVR-Amt für Denkmalpflege
im Rheinland
Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Marienwallfahrtsdom in Velbert-Neviges

Denkmalpflege im Rheinland

Inventarisation - Projekt Siedlungsinventar

Zielsetzung und Anlass des Vorhabens

Siedlungen in Nordrhein-Westfalen sind ein überaus wichtiger Bestandteil der Industrie-, Sozial-, Architektur- und Stadtbaugeschichte des Landes. Seit etwa 30 Jahren befasst sich auch die Denkmalpflege mit dieser Architekturgattung. Eine umfassende Inventarisation der Siedlungen nach einem einheitlichen und qualitativ hoch stehenden Bearbeitungsstandard im Rahmen eines Gattungsinventars, das die historischen Zusammenhänge und Bedeutungsdimension der Siedlungen erläutert, trägt wesentlich zur denkmalgerechten Erhaltung der historisch bedeutenden Siedlungen bei.


Projektbeschreibung

Das Gattungsinventar erfasst die Bedeutungsdimensionen und Zusammenhänge der gesamten Siedlungskultur im Rheinland. Nur der umfassende Überblick über alle, auch nicht denkmalwerte Siedlungen erlaubt die Entwicklung und Wertung der einzelnen Bedeutungskriterien. In das Inventar sollen die Arbeitsergebnisse der letzten Jahrzehnte einfließen. Berücksichtigt werden sowohl die vorliegenden gedruckten Inventare und inventarähnlichen Werke als auch die bisher unveröffentlichten, im Denkmalamt vorliegenden Gutachten zum Denkmalwert einzelner Siedlungen.

Im Rheinland sind derzeit gut 170 Siedlungen in die Denkmallisten eingetragen. In der Literatur finden sich mit sehr unterschiedlichem Bearbeitungsniveau etwa 450 Anlagen für das Rheinland, darunter auch viele nicht denkmalwerte Siedlungen. Andererseits endet der Betrachtungszeitraum vieler Inventare und inventarähnlicher Darstellungen 1933 oder 1939. Analog zum gedruckten Siedlungsinventar der Stadt Köln sollte daher das projektierte Siedlungsinventar Rheinland auch die Siedlungen der Nachkriegszeit mit berücksichtigen. Wir gehen von insgesamt 250 zu bearbeitenden Siedlungen aus.

Die vorliegenden Arbeitsergebnisse zu den einzelnen Siedlungen in den vorliegenden Publikationen sind sehr unterschiedlich. Selbst bei den sehr gründlichen Siedlungsinventaren für Köln und Wuppertal-Barmen sind - wie für die noch nicht erfassten Siedlungen - noch einmal die Literatur und die entsprechenden Quellen zu sichten und zur Beurteilung heranzuziehen.

Zur Einordnung der Einzelobjekte in den historischen Werdegang der Siedlungsarchitektur im Rheinland sowie in die Wirtschafts-, Industrie-, Sozial-, Architektur- und Stadtbaugeschichte ist eine "Historische Einleitung" notwendig. Übergreifend für alle Teile des Inventars sind zu bearbeiten: Literaturübersicht, Quellenverzeichnis, Personen- und Ortsregister sowie Abbildungsverzeichnis.