LVR-Amt für Denkmalpflege
im Rheinland
Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Müngstener Brücke

Denkmalpflege im Rheinland

Industriedenkmalpflege

Industriedenkmale prägen Nordrhein-Westfalen

Wie kein anderes Bundesland in Deutschland und kaum eine andere Region in Europa wird Nordrhein-Westfalen durch die Technik- und Industriegeschichte geprägt. Die zahlreich erhaltenen industriegeschichtlichen Zeugnisse aller Art sind ein Alleinstellungsmerkmal dieser Region.

Der Schwerpunkt liegt im Ruhrgebiet, die Ursprünge im Bergischen Land und in der Eifel.


"Erste und Zweite Industrielle Revolution"

Das Rheinland mit seinen engen Kontakten nach England und dem benachbarten Belgien spielte eine Pionierrolle in der "Ersten Industriellen Revolution". Industriegeschichtliche Baudenkmale gehören vorwiegend der Zeit nach 1780 an. Die erste Fabrik auf dem europäischen Kontinent in Ratingen-Cromford von 1783/1784 ist eines der herausragenden Industriedenkmale des Landes.

Geradezu epochale Objekte im Rheinland stammen aus der Zeit der "Zweiten Industriellen Revolution" seit etwa 1880. Die weitgehende Erhaltung der Zeche Zollverein in Essen als Weltkulturerbe und der Eisenhütte in Duisburg-Meiderich – heute Landschaftspark Duisburg-Nord – sind die größten Erfolge der Industriedenkmalpflege des Rheinlandes.

Erst das technische, soziale und administrative Umfeld der Zechen und Werke ermöglichte deren teils gigantische Entwicklung. Verkehrsanlagen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Verwaltungsgebäude, auch Direktoren- und Fabrikantenvillen sowie Arbeiter- und Zechensiedlungen in unmittelbarer Nachbarschaft der Industrie sind daher ebenfalls Objekte der Industriedenkmalpflege.


Bewertung und Erhaltung

Wie in allen Teilbereichen der Denkmalpflege geht auch in der Industriedenkmalpflege das Erkennen der Denkmaleigenschaft der Erhaltung voraus. Einzelgutachten zur historischen Bedeutung industriegeschichtlicher Objekte, Beteiligung an der Erstellung von Denkmallisten, Betreuung von Dokumentationen und die systematische Inventarisation für Gattungsinventare sind die Grundaufgaben des Referates Technik- und Industriedenkmale.

Für die praktischen Aufgaben der Erhaltung ist die Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege zuständig.


Industriekultur und "Networking"

Die Industriedenkmalpflege ist Teil eines weitgespannten Netzwerkes und kooperiert beispielsweise mit dem LVR-Industriemuseum und seinen Schauplätzen in Oberhausen, Ratingen, Bergisch-Gladbach, Engelskirchen und Euskirchen. Wichtige Partner sind darüber hinaus Firmenarchive, wie das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsarchiv in Köln, das Landesarchiv NRW und viele Stadtarchive wie auch die ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger, die sich gezielt um die Erhaltung und Erforschung von Einzelobjekten bemühen. Das Referat "Technik- und Industriedenkmalpflege" wird sich auch in Zukunft um die partnerschaftliche Zusammenarbeit in diesem Kontext bemühen.

nach oben